SLAP-LÄSION

Indikation

Hierbei handelt es sich um einen Ausriss der Gelenkslippe im Ansatzbereich der langen Bizepssehne im Schultergelenk. Die Gelenkslippe hat die Funktion einer Abdichtung und verhindert eine Verrenkung des Oberarmkopfes aus dem Gelenk. Eine SLAP-Läsion geht in der Regel mit einem Instabilitätsgefühl, einem „Klickphänomen“ bei maximaler Bewegung des Oberarmes im Gelenk, sowie eine Einklemmungssymptomatik und Schmerzen einher.

 

Therapie

Nach Versagen der konservativen Maßnahmen mit Analgesie (Schmerzstillung) und Ruhigstellung sowie Physiotherapie ist bei jungen aktiven Patienten eine operative Sanierung in arthroskopischer Technik indiziert.

 

Operationstechnik

Eine operative Sanierung erfolgt in arthroskopischer Technik mit Zuhilfenahme von bioresorbierbaren (selbstauflösend) Ankersystemen zur Refixation der Gelenkslippe am Ursprungsort.

 

Nachbehandlung

Postoperative Behandlung sieht eine Ruhigstellung in einer speziell angefertigten Schulterschiene mit Limitation der Beweglichkeit für 4 bis 6 Wochen sowie eine intensive Physiotherapie vor.